CONSULTANŢĂ - CERCETARE - FORMARE PROFESIONALĂ - ASISTENŢĂ SOCIALĂ

Die Geschichte als Pamphlet

1990. Anfang Sommer. Alioscha 1 zu Alioscha 2.
- Alioscha 2, hörst du mich? Bitte kommen.
Alioscha 2 zu Alioscha 1.
- Bitte kommen, ich höre dich.
Alioscha 2 zu Alioscha 3.
- Alioscha 3, hörst du mich? Bitte kommen.
- Bitte kommen, ich höre dich.
 
...........................................................................
 
Alioscha 14.999 zu Mihail...
- Tavarisci Mihail, hören Sie mich?
Ohne Antwort.
 
          Tavarisci Mihail hat die Nachricht bekommen. In Irak ist Ruhe und Frieden und das Volk dieses Landes arbeitet mit Selbstlosigkeit, unter die aufmerksame Überwachung der sowietischen Berater, ohne das Sozialismus aufzubauen. Tavarisci Mihail war von seiner letzten Leistung seines verfügbaren Techniks zufrieden. Durch die sowietischen Ferngäser von letzter Generation hat man gesehen, daß die amerikanischen Satelliten genau zwischen diesen gespielt haben.
 
          Satellit Pionner 1 zu Satellit Pionner 2.
- Pionner 2, hörst du mich? Bitte kommen!
Satellit Pionner 2 zu Satellit Pionner 1.
- Bitte kommen, ich höre dich.
Satellit Pionner 2 zu Satellit Pionner 3.
- Pionner 2, hörst du mich? Bitte kommen!
Satellit Pionner 3 zu Satellit Pionner 2.
- Bitte kommen, ich höre dich.
 
.....................................................................
 
Oh Gott, was die amerikanische Technik macht. Die Satelliten reden miteinander. Am Weißen Haus, via Hawaii, ist die Nachricht bekommen: 179c32865z7xy3r.f.2.yy.r. In einer vollständigen nationalen Sichercheit wurde es an Herrn George mitgeteilt, nach der entschlüsselung der Nachrich. In Irak ist Ruhe. Die sowietischen Berater sind zum Sonnenbrand und lehren die iraker das Rohr handzuhaben. Langeweilt, Herr George schmeißt die Nachricht am Papierschneider. Nach kurzem, hat er einen Hubschrauber bestellt. Der feierte das Wochenende am Camp David.
 
Nach einem Monat
Alioscha 1 zu Alioscha 2, Alioscha 2 zu Alioscha 3, Alioscha 3 zu... Alioscha 14.999, Alioscha 14.999 zu Tavarisci Mihail. In Irak ist Ruhe und Frieden. Zwischen fünfhundert und eine Million Iraker sind am Strand auf die beweglichen Sändedie nach Kuwait führen. Die haben zum Sonnenbrand auch die starke Technik gebracht. In Bagdad, die Frauen winken die Revolutionären und dann machen ihren Einkaufen weiter fort durch die Stadtbasare. Sonst, nichts besonders. Alles läuft normal. Dann, ohne viele Kommentare, Tavarisci Mihail schmeisst die Nachricht im Korb. Der war aus Kunststoff und konnte nichts schneiden.
          Pionner 1 zu Pionner 2, Pionner 2 zu Pionner 3... zu Hawaii, Hawaii zu Herr George. Dieser ließt die Nachricht. In Irak ist Ruhe und Frieden. Den Iraker ist viel zu warm. Die können nicht woanders baden, sondern nur in den Golfwasser. Lassen wir diesen das zu machen. In Bagdad , die Frauen winken die Revolutionären und dann machen ihren Einkaufen weiter fort durch die Stadtbasare. Sonst, nichts besonders.
          Aber Herr George hatte ein Kommentar zu machen. Der hat einen Berater angerufen.
          - Ich hoffe Sie haben nicht vergessen. Vor etwa einem Monat sollte Sie dem Saddam zu seinem Geburtstag grüßen.
          Die Antwort kam gleich. Diese war affirmativ.
          Zwischendurch, der Resident einer wichtigen westlichen Nachrichtenagentur von der Golfzone ist im Bagdad gekommen. Augenbinde, mit Watte in Ohren, in einem Auto mit schwarzen und dicken Rolladen, dieser wurde einige Zeit gefahren bis er im Saddams Bunker angelangen ist.
          Ich freue mich Sie wiederzusehen, Herr Saddam. Nehmen Sie die besten Grüßen von unseren President. Dieser Bunker, der 200m unter der Erde befindet und der nach den letzten NATO – Standards mit Hilfe der westlichen Projektanten erbaut wurde, hilft Ihnen in Ruhe und Frieden mit Ihren Nachbarn zu leben bis nach dem Jahr 2000. Dann werden wir sehen was mit der ... (gegebenen) neuen Welt passieren wird. Wir brauchen in dieser Region einen starken und influenten Mann. Sie sind wohl einen solchen Mann.
          Saddam hört resigniert auf einem Sessel zu.
          - Mir gefällt nicht was im Kuwait passiert.
          - Uns auch nicht, reagierte der Gesprächspartner. Die haben einen alten, frauenhelden aber sehr reichen Scheik. Die haben nur ein formales Parlament und die Menschen Rechten kommen nicht in Frage. Ich denke das dort, in kurzer Zeit eine neue Regierung kommt.
          Saddam reagierte nicht. Die beiden Wachen standen unberührt mit den Automaten bereit zu schießen. In den folgenden fünf Minuten das Gespräch war zu Ende.
          In einem anderen Teil der Welt, ohne Sender- und Empfangsantenne „Alioscha“ , hörte Tavarisci Mihail genau zur Zeit das Gespräch zwischen Saddam und seinem Gesprächspartner, mit der Füsse im kalten Wasser. Er stadt auf einem Bilderalben von dem letzten Treff mit dem kommunist Honecker. Damit er zeigen kann, daß er so viel Macht wie George hat, rufte er auch einen Berater an.
          - Ich denke du hast schon fertig den Begnadingungsdekret für den neuen Westdeutscher, der so „unschuldig“ in Roten Platz zusammen mit seinem Flieger gelandet hat. Es würde Pech sein in unserem Gefängnissen zu faulen. Wir haben damals 14 Marschallen gegeben und 30 Generalle ersetzt. Gute Arbeit! Zum Wohl...
          Nach einiger Zeit, die Stadt Kuwait war nur noch eine Errinerung. Es folgten Werbungen von Art: internationalen Reaktionen.
 
          Washington. Volle Überaschung. Moskau. Wir müssen nachprüfen. Ierusalim. Erster Schritt wurde gemacht. Die Werbung wurde nicht bekannt gegeben. London, Bonn, Paris, Rom. Lass uns warten! Danach werden wir unsere Reaktionen veröffentlichen.
          Washington. So was ist unzulässig! (Siehe Stereo FilmTyp Hollywood, Panama ’89. In Rolle des CIA Agentes und der Drogenhändler – General Noriega. Die Statisten gehörten der amerikanischen Marine und die Fesseln waren wahr). Moskau. Saddam hat die Amerikaner ein bisschen geärgert. Teheran. Jubileum. Damascus. Ist gegen Onkel Sam. Kairo. Bereit im Abhängigkeit von der amerikanischen militären und finanziellen Hilfe simuliert eine Reaktion. Tripoli. Allgemeines Enthusiasmus. Tunis. Die Meinung zählt nicht. Rabat. Neutrales Verhalten (siehe Dudaev Fall) . Alger. Problemen mit den fundamentalen Islamisten. Aman. Wir sind Allierten. Palästina. Ist neben Saddam. Karthum. Gibt Hilfe : Kamellen, Sand und durch die Bank „ Muslimische Bruderschaft“. Rhiad. Im Namen der Golfländer suchen wir Hilfe, natürlich von der Amerikaner.
          Die Folge durch die Weltstädte folgt weiter. New York. Der Sicherheitsrat schlägt alle Rekorden zum Thema diplomatisches Diszyplin. Wir mißbilligen, wir mißbilligen, wir mißbilligen. Dreimal wir mißbilligen, inklussive mit dem, noch, sowietischen Genossen. Auf kurzem Telefon, die gleichen Genossen zu Saddam. Kein Problem, nur diplomatische Routtine.
         
          Ierusalim. Wir bleiben neutral. Wenn wir angegriffen sein werden, dann werden wir „Patriot“-isch von wer zählt geholfen. Wir haben nichts mit der Araberwelt , sie essen sich genug zwischeneinander. Wir machen nur Weltpolitik und bleiben einfachen Beobachter. Moskau. Es folgt weiter dieses diplomatisches Häckeln. Einer vorne (Saddam gibt nach), einer hinten (Saddam wiedersteht). Also, einer vorne, einer hinten.
          Washington. Herr George wurde Weltmeister des Friedens. Der wollte nicht mehr ein Paar Millionen zu Israel ausgeben bis die nicht richtige Verhandlungen mit den Palestinenser anfangen. Es passierte was es passieren soll. Die Vorfälle von Los Angeles, der Milliardär Perrot und die verlorenen Wählen. Der große Führer, der große Sieger wurde von einem Playboy - Bill. geschlagen. Bei Abreise hat er vergessen ein Paar wichtige Sachen den tausenden amerikanischen Marinemänner zu sagen. Daher auch den Ausdruck „ Schuld ist Herr G., also den Golfsindrom“
 
Ende des ersten Staffels.
 
Ierusalim. Ist ohne militärische Gegner im Mittelost geblieben. Riad. Hat einen
permanenten militärischenStützpunkt auf seinem Land. Sicherheitsmaßnahme.
Kuwait. 100 Milliarden Dollars sind notwendig für den Wiederaufbau des Landes. Die amerikanische Unterhnehmen haben schon 80% von den Kostendieses Geschäfts genommen.
Über die militärischen Befehle dürfen wir nicht reden. Moskau. Die habenSaddam militärisch ausgezogen. Tavarisci Mihail, der mehr mit der
internationalen Politik sich beschäftigt hat, war jetzt Arbeitslos durch die
Auflösung der Sowietunion. Nun beschäftigt er sich mit Stiftungen und hat weniger als 1 % bei den letzten Wählen bekommen. Bagdad. Embargo und wieder Embargo. Saddam hat’s geschaft und lebt weiter so. Brüssel. Wir konsolidieren durch brüderliche Teilung die jungen Demokratien von Ost-Europa. Bukarest. Ihr werdet euere Verbindlichket nie wieder bekommen.
          Wissen Sie was ist so besonders zur Wettkampfgymnastik in der Welt? Man kann mit einem Hand auf der 33 Grad Parallele (Breitenkreis), und mit dem anderen auf der 35 Grad Parallele (Breitenkreis), das für 12 Jahre, in einem leichten Gleichgewicht. Das passierte bis das Problem der Massenvernichtungswaffen erscheint hat.
 
 
          Staffel 2. Vorfall
          Welche Waffen!? Die, die wir und sie, sie und wir, an Herrn Saddam für die Wahrung des „Friedens“ im Land, in den Krieg gegen Iran, geliehen haben? Die wurden niemals gefunden.
          Hat der Massenvernichtungswaffen oder nicht? Sowieso der Vorwand wurde gefunden... Es folgt, wie bei jedem großen Macht das sich selbst respektiert, die Logik des Kriegs. Vor dem Eintritt im Bagdad, die Elite der irakischen revolutionären Garde, der unbesiegbaren mennschlichen Schield, in dem Saddam so viel vertrauen hat, hat sich „verdampft“ zusammen mit Familien, gegen gutes Geld, Pässe, usw... Bagdad erscheinte vor der Koalition wie eine einfache Stadt. Nationalkunstmuseum wurde interessanter und atraktiver als die anderen, und daher entleert.
          In einem vorher festgelegten Moment, zwei Armee befanden sich voreinander. Die Vereinigte Nationen gegen dem Diktator ohne ideologische Farbe. Wir sind gekommen, wir haben gesehen, wir haben besiegt, wir sind weg. Wir haben Erdöl und etwa Kunstwaren aus der Antiquität mitgenommen!! Wir haben hier gelassen...150.000 Soldaten.
          Saddam hatte das Schicksal des bößen Diktators. Wie Ceausescu. Der hat sich gegen dem Systems positioniert. Franco, Salazar, Pinochet, Idi Amin, die Generallen von Sud-Amerika , alle haben von natürlichen Ursachen gestorben, in ihrer Arbeitsstellen. Die wurden angenommen als guten und nützlichen Diktatoren.
          Saddam hat seine Arbeit gemacht und der musste weg. Der hat alle Vorschläge abgesagt.
          Saddam hat etwas sehr einfach nicht verstanden. Was gestern gültig war, ist heute nicht mehr, und was heute gültig ist, werde morgen ungültig, weil Erdöl ist fast alle, und wir erlauben uns doch nur in Dollars es zu bezahlen.
          Hallo EU! Euro wurde niemals im Wettbewerb mit dem Dollar sein, für die Bezahlung des Erdöls.
Ende.  
    
Alioscha 2 zu Alioscha 3.
- Lebst du noch? Du lebst! Ist gut? Und... „dasfidania“.
Pionner 3 zu Alioscha 2
- Wenn man alt wird, nach so viel Arbeit, bist du in irgendeine... Krise. Aber ich bin nicht verzweifelt. Es gibt Hoffnung für bessere Zeiten. Für uns. Wir haben mit dem Antiraketenschild in Ost-Europa angefangen.
Es folgt eine Rauchenpause.

- Alles wird gut sein. Trink eine Vodka auch für mich!


ARCADIE EDIR